Phönix Laboratorium GmbH

PHÖNIX Symposium 2018

PHÖNIX Symposium 2018 Veranstaltungsflyer



Vorträge am Symposium, 8. September 2018, Festhalle Rottenburg am Neckar

Peter Mandel
Peter Mandel
Esogetische Medizin - Farbpunktur nach Peter Mandel
Neue wissenschaftliche Erkenntnisse berichten von den drei Gehirnen des Menschen. Weiter wird beschrieben, dass wir ein Lymphsystem im Gehirn haben. Die Esogetische Medizin versucht diese neuen Erkenntnisse der Wissenschaft diagnostisch und therapeutisch zu erfassen. Hierbei sind es die Energetische Terminalpunkt Diagnose, die Zeichen der Iris und deren Adnexe, die Segmente nach Puttkammer und Mandel, deren Phänomenologie im Vordergrund der Betrachtungen steht.
Themen des Vortrags:
– Die Verbindung vom Herzgehirn, Bauchgehirn und Kopfgehirn.
– Das Prinzip der Information
– Die Punkte und Zonen des Schmerzes.
– Das Lymphsystem und das Prinzip der Kieferhöhlen.
– Diagnostische und therapeutische Betrachtungen.
– Die Segmente nach Puttkammer und Mandel.
– Möglichkeiten der Diagnose und Therapie.

Evelyn Wurster
Evelyn Wurster
Die Nebennierenschwäche, NNS oder Adrenal Fatigue
Als Schaltkreise für Sympathicus und Parasympathicus, sowie bei der Androgenherstellung spielt die Nebenniere eine ebensolch große Rolle wie bei der Beeinflussung z. B. der Schilddrüsenhormone.
Im Laufe unseres modernen, sympathikotonus präferierenden Lebens erschöpft sich die Nebenniere bei einigen zunehmend. Häufig reduziert sie dann die Produktion andere Hormone anfänglich zu Gunsten des Aktivitätshormons Cortisol. Doch auch hier reicht es mit der Zeit nicht mehr genügend zu produzieren. Die Folge ist eine reduzierte Leistungsfähigkeit des Patienten mit multifokalen Auswirkungen.
Gerade bei Umbruchszeiten wie Wechseljahren oder auch der Pubertät lohnt ein diagnostischer Blick auf die Nebenniere.

Dr. med. Ulrike Güdel
Dr. med.
Ulrike Güdel
Ausleiten und Entgiften - hat das auch etwas mit Energie zu tun?
Schon die altgriechischen Ärzte haben den Satz geprägt: „Der Tod sitzt im Darm!"
Aus dieser Erkenntnis heraus geben alle ganzheitlichen Therapeuten sich grosse Mühe, ihre Patienten regelmässig zu entgiften – sei es über Fastenkuren, Ausleitungsverfahren, Schröpfen, Sauna, Blutegel, Einläufe und was der Strategien mehr sind. In der westlichen Zivilisation leiden 80% aller Menschen trotz ausreichender Ernährung, gutem Trinkwasser und angenehmen Lebensbedingungen an Darmflorastörungen, an Allergien oder Nahrungsunverträglichkeiten. Es kann also nicht nur an den äusseren Rahmenbedingungen eines Lebens hängen, ob jemand gesund bleibt oder krank wird, sondern es muss innere Triebkräfte geben, die unser Denken, Fühlen und Handeln steuern. Ob wir also gut entgiften können oder nicht, hängt damit zusammen, wie wir auf äussere Reize (Stress) zu reagieren vermögen – und wie es um unsere Fähigkeit des Loslassens bestellt ist.

Dr. med. dent. Dominik Nischwitz
Dr. med. dent.
Dominik Nischwitz
Biologische Zahnmedizin - die konsequente Störfeldsanierung
Der Begriff Störfeld kommt aus der Komplementärmedizin und bedeutet nichts anderes als Strukturveränderung. Hierzu zählen Narben und Brüche, psychologische Traumen und im Bereich der Mundhöhle chronische Entzündungsherde ausgehend von wurzelbehandelten Zähnen und chronisch-entzündlichen Bereichen im Kieferknochen, so genannten NICOs (Neuralgia Inducing Cavitational Osteonecrosis).
Wurzelbehandelte Zähne stellen chronisch-entzündliche Herde dar, die sowohl vor Ort, meist aber an anderer Stelle im Körper zu chronischen Problemen führen können. Weston Price, Zahnarzt und Forscher, hat hierfür bereits vor über 100 Jahren den Begriff der Fokalen Infektion geprägt. Schon damals stellte er einen Zusammenhang zwischen den toten Zähnen und den chronischen Erkrankungen seiner Patienten her. Er empfahl seinen Patienten die verdächtigen Zähne zu entfernen und implantierte diese Zähne unter die Haut von Kaninchen. 80 Prozent der Kaninchen entwickelten in Folge dessen dieselben Symptome wie der Patient, bei Herzleiden sogar 100 Prozent.
Zum Glück gibt es heute spezielle chirurgische Techniken und Protokolle die in Kombination mit der richtigen Diagnostik, Ernährungsänderungen und intelligenten Nährstofftherapien zum gewünschten Erfolg führen.




Haben Sie Fragen zum PHÖNIX Symposium 2018? Schreiben Sie uns eine Mail: kontakt@phoenix-lab.de